Aktuelles

PART-Schulung
Lesen Sie mehr

19.07.2018

Anfang Juli absolvierte eine Gruppe von acht pädagogischen MitarbeiterInnen die Partschulung bei Herrn Haubrock. In dem dreitägigen Seminar lernten wir Mitarbeiter in Stresssituationen deeskalierend zu arbeiten.

Die einzelnen Elemente wurden verständnisvoll erklärt und auch der Spaß kam nicht zu kurz.

An Praxisnahen Beispielen lernten die Fachkräfte deeskalierende Handlungsalternativen, anhand von Rollenspielen. Hier wurde die Sicherheit im Umgang mit in unterschiedlichen Aggressions- Stadien stehenden Kinder/Jugendliche geprobt.

Für die Fallbeispiele standen den MitarbeiterInnen oftmals einige selbst erlebte Situationen zur Verfügung, die nochmal bearbeitet oder reflektiert werden konnten.

Der theoretische Teil des Seminars war nicht, wie vielleicht zu erwarten ist, öde und fad, also ein frontaler Monolog, sondern ein dynamischer Teil des Seminars, indem immer Platz für Fragen und Anmerkungen war.

Einen besonderen Teil des Seminars stellten die praktischen Übungen dar. Wir lernten uns aus schwierigen Situationen zu lösen und auch Handgriffe, wenn ein Kind /Jugendlicher uns festhält oder körperlich aggressiv wird. Zunächst lernten wir die verschiedenen Stadien der Aggression zu verstehen. Besonders diese nicht erst an der Spitze des Eisbergs zu erkennen, sondern vorher schon professionell intervenieren zu können.

Insgesamt konnten alle Teilnehmer viel aus der Schulung für ihre praktische Arbeit mitnehmen. Auch unsere Persönlichkeit spielte eine wesentliche Rolle, die zum Gegenstand der Schulung genutzt wurde und in der individuellen Arbeit mit Kindern elementar ist.

Autoren:
Sabrina Gierse und Darius Schnurbus



Zuckerfest in der Hüttenstrasse
Lesen Sie mehr

12.07.2018

Zum zweiten Mal feierte die Jugendhilfe Olsberg gemeinsam das Ende des Ramadan.

Das Fest fand auch dieses Mal in dem Garten der AWG Hüttenstrasse statt und die Jugendlichen Bewohner trafen engagiert die Vorbereitung für eine schöne Feier. Selbstständig wurden Einladungen gestallten und verteilt, der Aufbau der Tische Bänke und sonstigen Arbeiten erledigt.

Eingeladen waren neben unseren muslimischen Jugendlichen auch alle helfenden Hände die sich engagiert haben den jungen Menschen hier einen guten Start in unsere Gesellschaft zu ermöglichen.

Das Essen spiegelte  die kulturelle Vielfalt der Teilnehmer wieder, da jeder etwas aus seiner Landesküche mitbrachte.

Mit guten Gesprächen, viel Gelächter und einem vollen Magen war das Fest auch dieses  Jahr ein voller Erfolg und wird sicher nächstes Jahr wiederholt werden.

Brandschutzübung in der JWG
Lesen Sie mehr

26.06.2018

Am Montag, den 04.06.2018 wurde in unserer Gruppe (JWG) eine Brandschutzübung durchgeführt.

Die Feuerwehr täuschte einen großen Brand mit Nebelmaschinen vor, die sie im Haus aufgestellt hatte. Das Gefühl in einem Haus voller Nebel zu sein, wo man seine eigene Hand vor den Augen kaum noch sehen konnte, kann schon sehr komisch und angsteinflößend sein. Wir wurden im Voraus gut über das Verfahren unterrichtet. Uns wurden Funktionen von Gasmasken gezeigt und erklärt, wer wo und wie „gerettet“ werden sollte. Ein Jugendlicher sollte oben in seinem Zimmer bleiben und wurde mit einer Gasmaske aus diesem raus geholt. Drei Jugendliche waren oben in unserem Freizeitraum und wurden mit einer Drehleiter aus dem obersten Stock des Hauses geholt. Die anderen Jugendlichen sollten sich auf drei Zimmer aufteilen, aus denen sie dann ebenfalls mit der Drehleiter rausgeholt wurden.

Es gab insgesamt sieben Feuerwehrfahrzeuge mit 35 Feuerwehrleuten, von denen aber nur drei Fahrzeuge auf unser Grundstück gepasst haben. Alles in allem war es ein sehr aufregender Abend, an dem sowohl wir, als aber auch die Feuerwehrleute viel dazu gelernt haben.

Bericht: Ruven D. (Jugendlicher JWG)
Bilder:   J. Stahlschmidt

Bewerbertraining mit Zertifikat beendet
Lesen Sie mehr

06.06.2018

Endlich war es so weit. Nach achtmonatigem Bewerbertraining konnten die Referentinnen G. Krause und S. Soest allen elf Teilnehmern ihr persönliches Zertifikat überreichen.

Welcher Beruf passt zu mir und welche schulischen oder persönlichen Stärken bringe ich hierfür bereits mit, welche will ich noch erwerben? Wie schreibe ich einen Lebenslauf und was kann mich im Vorstellungsgespräch erwarten?
Diese und viele weitere Fragen rund um den Start in die Berufswelt waren Inhalt der vergangenen Monate, wobei vermehrt auch digitale Medien zum Einsatz kamen.

Als besonders wichtig nahmen die Jugendlichen vor allem die praktischen Übungen, in denen sie sich bei simulierten Telefon- oder Bewerbungsgesprächen intensiv ausprobieren konnten.

Beim abschließenden Eis essen waren sich dann alle Teilnehmer einig, dass sie sich durch das Bewerbertraining deutlich sicherer fühlen.

"Nur" Fußballtraining?
Lesen Sie mehr

24.05.2018

Alle kommen pünktlich, kleine Tore werden aufgebaut, Hütchen aufgestellt, eine kurze Besprechung „Annehmen, ablegen, Torschuss, rechts, links, rechts, links, bitte abspielen, ein Ruf, alle hören aufmerksam zu und weiter geht’s, jetzt noch ein Spiel zum Abschluss. Abläufe, die die Kinder bereits kennen und selbstverständlich umsetzen.

"Warum kommt ihr zum Training?". "Weil es uns Spaß macht! Ich komme immer!, ich auch, ich auch....." Was macht ihr im Training?" "Wir trainieren Torschuss, Passen und Spielen - im Sommer ist hier ein turnier, da wollen wir gewinnen!"

Für die Kinder und Jugendlichen der Jugendhilfe Olsberg stellt das wöchentliche Fußballtraining einen wichtigen Termin in der Woche dar. Mit Begeisterung trainieren sie Ausdauer, Technik und setzten die ersten taktischen Ideen um. „Wichtig dabei ist, dass sie sich nach Möglichkeit selbst organisieren, und die Spielregeln einhalten. Das klappt schon richtig gut“ so die beiden Trainer. „Wir versuchen nur selten einzugreifen. Mal klappt es erstaunlich gut, mal gestalten sich die Trainingseinheiten schwieriger.“ Manche Kinder benötigen viel Zuspruch und Motivation, manche werden in ihrem Eifer gebremst.

„Ich habe schon mal eine gelbe Karte bekommen, weil ich Mist gemacht habe. “Und ich habe mal jemanden geärgert, dafür habe ich auch eine gelbe Karte bekommen. Dann habe ich aufgehört.“

Fußball ist ein Mannschaftssport in dem jeder Einzelne wichtig ist und dennoch alleine nicht viel bewirken kann. Dabei ist den Trainern immer bewusst, dass es auch eine Sportart ist, die teilweise unfaires Verhalten hervorbringt. So beschränkt sich das Training nicht nur auf die Vermittlung von technischen Fähigkeiten. Es stellt vielmehr ein soziales Handlungsfeld dar, in dem Kinder lernen zu kooperieren, Rollen zu übernehmen, auszuhandeln und zu gestalten, Konflikte zu bewältigen, Gefühle auszuleben und vieles mehr. Hierbei erfahren sie Begleitung und Unterstützung. Einige Kinder sind bereits in die Fußballmannschaften in Olsberg integriert. Am wöchentlichen Training nehmen etwa 10 bis 15 Mädchen und Jungen teil. Teilweise kommen auch Kinder aus der Nachbarschaft.

Save the Date Am 25.08.2018 findet das diesjährige Fußballturnier der Kropff-Federath´schen Stiftung – Jugendhilfe Olsberg statt. Eingeladen werden Mannschaften aus „befreundeten“ Einrichtungen der Jugendhilfe, aber auch aus Olsberg und Umgebung.

Neues Angebot: Psychomotorik
Lesen Sie mehr

26.04.2018

Ein Kind, das vor Freude hüpft und schreit, das sich vor lauter Lachen den Bauch hält oder vor Enttäuschung in sich zusammensackt, bringt körperlich zum Ausdruck, was es gerade fühlt.

In der Psychomotorik geht es darum „sich über die leibliche Bewegung emotional bewegen zu lassen- und die eigene emotionale Bewegtheit über die körperliche Bewegung zum Ausdruck zu bringen“. So findet eine ständige Wechselwirkung von psychischen und motorischen Prozessen statt. Kinder sollen durch die Psychomotorik ihren eigenen Körper und sich selbst erfahren. Über das Kennenlernen von verschiedenen Materialien und Spielideen lernen Kinder sich mit verschiedenen Themen zu befassen; es wird ihnen ermöglicht, eigene Ideen zu entwickeln und ihre eigene Selbstwirksamkeit zu erfahren. Außerdem können die Kinder soziale Erfahrungen im Umgang miteinander machen; sie lernen voneinander und miteinander, indem sie sich Verhaltensmuster und Lösungsstrategien abgucken, aber auch indem sie sich z. B. miteinander besprechen und Dinge aushandeln.

Meine Berufsqualifikation zur Psychomotorikerin dakp absolvierte ich bei der „Deutschen Akademie für Psychomotorik“. Die Weiterbildung ist unterteilt in vier Kurse, zu den Themen „Entwicklung wahrnehmen - Entwicklung bewegen“, „Spielräume gestalten - Spielend lernen“, „Ressourcen erleben - Persönlichkeit stärken“ und „Praxis begreifen - Psychomotorisch arbeiten“. Dabei konnten die Teilnehmer die theoretischen Grundlagen erlernen. Besonders die praktischen Beispiele, die überwiegend durch Selbsterfahrung eindringlich wurden, gaben Anlass für den Austausch untereinander.